Image

Inspired: Warum ein Kaffeefleck die Buchhaltung revolutionierte…

Wo gehobelt wird, fallen bekanntlich Späne – für uns Bürotiere heißt das wohl eher: wo gearbeitet wird, entstehen Kaffeeflecken. Eigentlich ärgerlich, doch in diesem Fall die Quelle für eine revolutionäre Innovation: Buchhaltung mit Hilfe von KI! Damit Kaffeesatzlesen in Belegen nicht mehr nötig ist… Wie das genau funktioniert? Antworten gibt's im Video von Marko Meißner, CTO CORAIXX GmbH.

Kaffeeflecken gibt es in jedem Büro. Und sie sind nicht zu vermeiden. Dumm nur, wenn sie sich auf wichtigen Dokumenten ausbreiten. Noch immer wabern rund dreißig Milliarden Belege in Papierform durch deutsche Büros. In Kombination mit den Kaffeetassen der 44,78 Millionen Erwerbstätigen kann das böse ausgehen. Es sei denn, ein Unternehmen ist besonders smart aufgestellt. So wie das von Saskia.

Der digitale Buchhalter mit dem fotografischen Gedächtnis

In Saskias Unternehmen wird die Buchhaltung mit A.I.CCOUNTING unterstützt, der digitalen Belegverarbeitung des Frankfurter Fintechs CORAIXX. A.I.CCOUNTING kümmert sich um die Aufgaben, die Buchhaltern wie Saskia oft viel Zeit und manchmal auch Nerven kosten. Der Clou: A.I.CCOUNTING erfasst Belege und verarbeitet sie. So werden aus Eingangsrechnungen fertige Buchungen.
Die digitale Buchhaltung ist selbstlernend und sammelt alle Informationen von Belegen. Während Saskia früher nur für die Buchungen relevante Daten gesammelt und übernommen hat, hat A.I.CCOUNTING ein fotografisches Gedächtnis – und die Fähigkeit, diese Informationen clever zu kombinieren. Das zahlt sich nicht nur dann aus, wenn Zulieferer plötzlich ihren Briefkopf aktualisieren oder es andere Änderungen im Detail gibt. Sondern auch dann, wenn eine der Zig Millionen Kaffeetassen da landet, wo sie nicht landen soll: auf einem Beleg.


Ein starkes Team: Mensch und Maschine
 
Anstatt sich über das Missgeschick zu ärgern, hat das die Entwickler von A.I.CCOUNTING auf eine Idee gebracht: Wenn der Mensch zu lange braucht oder nicht im Stande ist, den unleserlichen Beleg zu lesen – dann kann soll hier doch mal KI mal die digitale Hand anlegen! Buchhalter wie Saskia müssen in so einer Situation alte Belege suchen, Querverweise herstellen, in den jeweiligen Fachabteilungen anrufen oder noch schlimmer: bei möglichen Kunden nachfragen. Das alles ist ärgerlich – und kostet das Unternehmen bares Geld. Das ist also der Moment, in dem der Kaffeefleck zur Revolutionierung der Buchhaltung führte – denn A.I.CCOUNTING löst das Problem nicht nur schneller, sondern auch mit weniger Fehlern.

Da A.I.CCOUNTING wirklich alle Informationen von Belegen sammelt, kennt es deren Struktur ganz genau. Selbst an das Schriftbild einzelner Drucker oder die Falzung von Rechnungen kann sich A.I.CCOUNTING erinnern. Aus dem Zusammenspiel all dieser Informationen kann die digitale Buchhaltung erkennen, um welchen Kunden es sich handelt – selbst bei einem Kaffeefleck auf der Adresse. Saskia kann dann die Vorschläge von A.I.CCOUNTING in kniffligen Fällen direkt akzeptieren und die Software bucht sofort. Auf diese Weise können sich Saskia und ihre Kollegen kreativeren Aufgaben widmen und geraten vor wichtigen Terminen wie dem Quartalsende nicht mehr so sehr in Stress.

Sie wollen wissen wie A.I.CCOUNTING funktioniert? Dann klicken Sie doch einfach in unser Video mit dem CTO von CORAIXX. Dauert auch nicht länger als eine Tasse Kaffee… 



Zurück zur CXX.WOLRD - TIMELINE